Dr. med. Gustav Reimers & Dr. med. Eckart Wallis Gemeinschaftspraxis für Allgemeinmedizin in Heidelberg-Wieblingen

Alt image
Stacks Image 4702

Wirbelsäulentherapie nach Halter


  • Was ist eine Wirbelsäulentherapie nach Halter?
    Bei der Wirbelsäulentherapie nach Halter handelt es sich um eine sanfte und gelenkschonende Behandlung, um Wirbelsäulenblockaden zu beseitigen. Diese Blockaden können nicht nur Schmerzen in dem entsprechenden Wirbelsäulenabschnitt verursachen, sondern auch ohne direkten Bezug zu einem Wirbelsäulensegment z.B. in die Leiste, den Brustkorb oder auch in den Gesichtsbereich ausstrahlen.

    Durch die Herangehensweise über Reflexzonen, Akupunktur- und Triggerpunkte wird eine Beseitigung der Wirbelblockaden erreicht. Im Gegensatz zu den üblichen chirotherapeutischen Manipulationstechniken besteht bei der sanften Wirbelsäulentherapie nach Halter keine Gefahr eines „Ausleierungseffektes“ des Gelenk- und Bandapparates bei mehrfachen Behandlungen.
  • Was kann mit der Wirbelsäulentherapie nach Halter behandelt werden?
    Sowohl orthopädisch vorbehandelte Patienten mit schon lange bestehenden Beschwerden, als auch Patienten mit akuten Schmerzen des Gelenkapparates, können von dieser Methode profitieren. Vor Beginn der Behandlung sollte der entsprechende Wirbelsäulenabschnitt durch ein bildgebendes Verfahren (Röntgen, Computertomographie, Kernspintomographie) abgeklärt sein.
  • Wie sieht eine Wirbelsäulentherapie nach Halter aus?
    Die Behandlungsdauer der Wirbelsäulentherapie nach Halter beträgt im Durchschnitt 15-20 Minuten pro Patient, in schwierigen Fällen bis 40 Minuten. Die Reflexzonen, Akupunktur- und Triggerpunkte im Beschwerdebereich werden ertastet und sanft mobilisiert. An der Halswirbelsäule, dem empfindlichsten Teil unserer Wirbelsäule, werden individuelle Blockaden über spezifische Augenmuskelaktionen des Patienten gelöst. Da Blockaden so gut wie immer durch eine statische Schon- und Fehlhaltung der Muskulatur fixiert sind, ist es nach Lösen der Gelenkblockaden wichtig, eine gezielte Behandlung der Muskulatur zur Wiederherstellung des richtigen Tonus und der natürlichen Muskellänge anzuschließen. Dies geschieht mittels manueller Techniken. Hierin unterscheidet sich die Wirbelsäulentherapie nach Halter von der konventionellen Chirotherapie, die auf eine längerfristige Stabilisierung kaum Zeit verwendet.
  • Was kostet die Wirbelsäulentherapie nach Halter?
    Die Wirbelsäulentherapie nach Halter ist keine vertragsärztliche Leistung und kostet 46,65 EUR pro Behandlung (GOÄ 3306 Faktor 2,3 und GOÄ 269 analog Faktor 2,23).